Arbeitsplatzanalyse

    Die Arbeitsplatzanalyse dient dazu, detaillierte Kenntnisse des körperlichen, psychischen und sozialen Anforderungsprofils sowie detaillierte Kenntnis der Kontextfaktoren (im Sinne der ICF) des Rehabilitanden zu erwerben. Dies dient der Fortschreibung des individuellen, permanent optimierten Rehaplans, der auf eine nachhaltige Wiedereingliederung ausgerichtet ist.

    Inhalte und Ablauf der Arbeitsplatzanalyse

    Es wird eine detaillierte schriftliche Arbeitsplatzbeschreibung des Rehabilitanden und des Arbeitgebers erhoben bzw. eingeholt.
    Ein Mitarbeiter des Rehazentrums sucht persönlich den Arbeitsplatz des Rehabilitanden auf, dieser Arbeitsplatz wird hinsichtlich Ausstattung und allen zu verrichtenden Tätigkeiten genau erfasst, zudem werden der Kontakt zu den Kollegen und den Vorgesetzten sowie wichtigen Funktionsträgern und die Zusammenarbeit und Kommunikation nach Frequenz, Intensität und Qualität aufgenommen.

    Die Informationen werden nach Möglichkeit videodokumentiert und später im Team diskutiert. Hierbei werden insbesondere die Kontextfaktoren analysiert und nach förderlich und hinderlich eingeschätzt; es wird nach Wegen gesucht, wie die förderlichen gestärkt und gestützt und vermehrt eingebunden werden können und die hinderlichen beeinflusst oder ausgeschaltet werden können.

    Die Arbeitsplatzbesichtigung

    Bei der Arbeitsplatzbesichtigung werden durch den Mitarbeiter des Therapiezentrums folgende Informationen erhoben:

    • Atmosphäre am Arbeitsplatz
    • Bisherige Wertschätzung des Rehabilitanden
    • Interesse an Weiterbeschäftigung des Rehabilitanden
    • Kooperationsbereitschaft bei Problemen
    • Einverständnis mit Belastungserprobung / Wiedereingliederung

    Der Rehabilitand wird gebeten, seinen Arbeitsplatz schriftlich umfassend zu beschreiben (komplettes Tätigkeitsprofil und die damit verbundenen körperlichen und psychischen Belastungen nach Art, Häufigkeit, Ausmaß, Dauer und Anteil an der Arbeitszeit). Daneben wird ein ebenso präzises Arbeitsplatzprofil beim Arbeitgeber angefordert.

    Der Arbeitsplatz wird durch Therapeuten, meist Ergotherapeuten, besucht; es erfolgt ein Informationsgespräch mit Vorgesetzten und Kollegen des Rehabilitanden. Alle Anforderungen des Arbeitsplatzes werden präzise und vollständig erfasst und dokumentiert (mit Videoaufzeichnung). Auf dieser Basis wird ein Rehaplan mit erreichbaren Rehazielen und dafür erforderlichem Aufwand nach Methoden und Zeit erstellt.

    Die geplanten Maßnahmen und Zielsetzungen werden mit dem Rehabilitanden besprochen, um hierüber Einvernehmen und Commitment herzustellen. Spätestens ab der zweiten Woche müssen die angegebenen Informationen über den Arbeitsplatz vorliegen. Sie sind integraler Bestandteil jeder medizinischen Reha, wenn das Rehaziel die Wiedereingliederung in die Erwerbstätigkeit ist, und sie sind Grundlagen für die Indikationsstellung zur arbeitsorientierten Reha.

    Der Arbeitsplatzbesuch ist notwendig, wenn eine problemlose Rückkehr an den Arbeitsplatz nicht möglich sein wird und die dafür erforderlichen Informationen durch die Schilderungen des Arbeitgebers und des Rehabilitanden nicht in ausreichender Weise gewonnen werden können.

    Der Arbeitsplatzbesuch sollte so bald wie möglich erfolgen, da er für die weitere Steuerung des Reha-Verfahrens von erheblicher Bedeutung ist. Hierbei ist zu prüfen, ob bleibende, für die Aufgaben am Arbeitsplatz unverzichtbare Fähigkeiten defizitär bleiben werden oder durch gezielte Maßnahmen im Sinne der arbeitsorientierten Rehabilitation so weit verbessert werden können, dass sie ausreichend in der Qualität und in der Quantität sind und sicher, das heißt mit Leistungsüberschuss, für die erforderliche Zeit verrichtet werden können.

    Falls verbleibende Defizite zu erwarten sind, ist zu prüfen, ob dies durch Hilfsmittel, Umwegstrategien, Einsatz von Hilfskräften kompensiert werden kann. Oder ob das Anforderungsprofil geändert werden muss, gegebenenfalls bis hin zur innerbetrieblichen Umsetzung oder der Beschäftigung in einem anderen Unternehmen des gleichen Arbeitgebers.

    Anmeldung/Kontakt

    Sprechen Sie uns gerne an.

    069 475-7500

    Fax 069 475-7501
    E-Mail: rehazentrum[at]main-bgmed.de

    Öffnungszeiten Therapiebereich
    Mo-Do 07.00 - 19.00 Uhr
    Fr 07.00 - 18.00 Uhr